Gesucht für eine erfolgreiche und bestens positionierte Schweizer Bank:

In den vergangenen Jahren ist das Institut dank einer vorausschauenden Unternehmensstrategie, innovativer Produkte, grosser
Kundentreue und einer hohen Mitarbeiterzufriedenheit aufgefallen. Auch für die Zukunft investiert
unsere Mandantin viel in eine umfassende Marktbeobachtung, die Entwicklung innovativer Dienstleistungen
und eine am Kunden ausgerichtete Produktepalette und Unternehmensstrategie. Wir suchen
für diese spannende Herausforderung die

Leiterin Strategie, Innovation und Nachhaltigkeit

Das gesamte Positionsprofil und die Kontaktdaten stehen hier zum Download bereit

Am 23. August lud die Initiantin "Familienfreundliche Wirtschaftsregion Basel" zum Podiumstalk über "Familienfreundliche Arbeitsbedingungen / Vorwärtsstrategie für Basel" ein.

Mit dabei war unsere Präsidentin und Unternehmensberaterin Clivia Koch. Clivia hat insbesondere zum Thema der Umsetzung Stellung beziehen können. Denn das begegnet ihr bei der täglichen Arbeit mit ihren Kunden: Der Anfangswille, einzelne Massnahme durchzuführen, ist gegeben. Aber was es braucht, sind tiefgreifende strukturelle und kulturelle Änderungen. Teilzeitarbeit ist nach wie vor weniger anerkannt. Und damit ist es insbesondere für Frauen, die Haushalt, Familie und Beruf managen, markant schwieriger, in den Führungsetagen Fuss zu Fassen. Es bleibt noch ein langer Weg hin zur familienfreundlichen Wirtschaft. Und dieser Weg ist im Hinblick auf den Fachkräftemangel umso wichtiger. 

Die Pressestimmen und Berichte zur Veranstaltung findet ihr auf barfi.ch und bei bzbasel und hier

Unsere Präsidentin Clivia Koch im Interview mit 20minuten!

Hier geht es zum Beitrag.

 

Erfolgreicher Launch von "Die Wirtschaftsfrau"!

Wir freuen uns über den gelungenen Launch von "Die Wirtschaftsfrau", die unsere Kooperationspartnerin FRAUENJOBS.CH 
Ende Juli herausgebracht hat.

logo diewirtschaftsfrau klein

 

 

 

Über "Die Wirtschaftsfrau"

Lanciert wird diese neue Zeitung für Frauen in Fach- und Führungspositionen von unterschiedlichen Organisationen. Hauptantreiber ist FRAUENJOBS.CH, die erste Online-Stellenplattform für Frauen in der Schweiz, zusammen mit dem „Verband Wirtschaftsfrauen Schweiz“.

„Die Wirtschaftsfrau“ wird voraussichtlich vier Mal pro Jahr erscheinen. Geplant ist eine Auflage von 8‘000 Exemplaren pro Ausgabe. Das Angebot ist das erste in der Schweiz in diesem Format. Das Ziel der Herausgeberinnen ist, nicht ein Frauenmagazin zu kreieren, von denen es schon unzählige gibt. Die Initiantinnen wollen interessierte Frauen, welche beruflich dabei bleiben möchten, bereits Karriere machen oder Karriere machen wollen, mit einer Zeitung gezielt und objektiv über aktuelle Themen im Zusammenhang mit Frau und Beruf informieren. Mit einem Umfang von ungefähr 20 Seiten ist die Lektüre genau auf die Zielgruppe zugeschnitten. Einige Interviews mit spannenden weiblichen Persönlichkeiten lockern den zuweilen anspruchsvollen Lesestoff auf. Zudem finden die Abonnentinnen in jeder Ausgabe auch einige spannende Stelleninserate, die sich explizit auf Führungspositionen beziehen.

Ihr könnt die Zeitung kostenlos über diesen Link bestellen 

Und hier könnt die Erstausgabe als PDF exklusiv downloaden 

Herzlichen Dank an Frau Rangognini, die sich auf unseren Newsletter hin gemeldet hat und ihre Sicht zu Rolle, Identität und Werten von Frauen in der Wirtschaft mit uns teilt. Hier ist ihr Beitrag:


"Mein Name ist L. Rangognini und ich bin ganz frisch bei den Wirtschaftsfrauen! Ich nehme Ihre Aufforderung unsere Werte, Rollenbilder und Ziele fest zu halten, gerne als Anlass einige persönliche Worte über meine Vorstellungen zu schreiben:

Ich möchte Teil einer Wirtschaft und Gesellschaft sein, die den Menschen und seine Fähigkeiten in den Vordergrund stellt, unabhängig von seinem Geschlecht. Ich möchte als Teil einer jungen Generation die Zukunft aktiv mitgestalten, veraltete Rollenmuster aufbrechen und Unternehmen ermutigen neue Wege zu gehen und innovative Lösungen zu entwickeln, um das Potential von qualifizierten und motivierten Mitarbeitenden aus zu schöpfen.

Als junge, weibliche Führungsperson verstehe ich mich als Bindeglied zwischen Unternehmungen mit ihren bestehenden Strukturen und einer jungen Generation mit Forderungen, welche die heutigen Organisationen nicht mehr erfüllen können. Unternehmungen müssen sich längerfristig auf eine neue Generation von Arbeitskräften einstellen. Diese junge selbstbewusste und hervorragend ausgebildete Generation strebt nicht nach Blockarbeitszeiten, festen Arbeitsplätzen oder Vollzeitpensen. Sie betrachtet die Arbeit als grundlegend sinnstiftende Tätigkeit. Genau deshalb ist diese Generation bereit der Arbeit einen hohen Stellenwert in ihrem Leben ein zu räumen und erwartet im Gegenzug grosse Handlungs- und Entscheidungsspielräume. Es geht nicht mehr nur um Work-Life-Balance, sondern um Work-Life-Integration. Arbeit und Privatleben verfliessen ineinander.

Hinzu kommt die unglaubliche Geschwindigkeit mit der sich neue Technologien entwickeln. Technologien welche uns immer neue Möglichkeiten bieten und immer mehr Flexibilität in den unternehmerischen Prozessen und unserem ökonomischen Denken fordern.

Ich sehe dem Wandel der unserer Wirtschaft bevorsteht mit Spannung und Neugier entgegen und ich sehe mich als Teil einer jungen, offenen aber auch kritischen (weiblichen) Generation, welche massgebend zum Gelingen dieser Veränderungen beitragen kann."

 

Liebe Frau Rangognini, herzlichen Dank für Ihre offenen Worte!